2008-01-25

Ich glaube nicht an Make-Up!

Viele meiner Kollegen, vor allem die weiblichen, gestehen dem Thema Make-Up eine wichtige Rolle in ihrem Leben zu. Ich möchte es hier einmal ganz deutlich klarstellen: ich glaube nicht an Make-Up. Sich Zeug ins Gesicht schmieren um anders auszusehen ist meines Erachtens nur legitim, wenn man völlig entstellt ist und etwas normaler aussehen möchte oder um gegen den gesellschaftlichen Mainstream zu rebellieren. Jede darüber hinaus gehende Verwendung ist reaktionär-dumpf und deshalb abzulehnen.

Das gleiche gilt übrigens auch für Wahnvorstellungen wie den Glauben an ein wie auch immer geartetes Überwesen/-prinzip, das nicht den Gesetzen der Physik unterworfen ist.

Kommentare:

Doris hat gesagt…

Ein wenig Make up um vielleicht die schweren Augenringe zu vertuschen aber doch ein wenig legitim oder? Doch vollklatschen, dass man denjenigen nicht mehr erkennt, halte ich auch für quatsch.

Sandra hat gesagt…

ich erinnere mich wage, dass selbst du auch Zeiten hattest in denen du dir die Wimpern getuscht hast... und ein bisschen attraktiver sein erfreut doch auch den Betrachter, oder?? Ich frage mich, warum rasierst du dich und gehst zum Friseur?? Na?? willst du damit nicht auch attraktiver wirken? Grüßle

mauriceKA hat gesagt…

Hi Sandra,

als ich den Eintrag geschrieben habe, habe ich mich über Frauen in meinem Umfeld aufgeregt, die dem Kosmetik-Kram einen IMHO viel zu hohen Stellenwert einräumen. Vielleicht war ich etwas zu hart, aber im Grunde ist das meine Meinung. Ich hab ja nichts dagegen, wenn man sich als Mann schminkt, oder als Frau besonders auffällig. Aber einfach nur "so ein bisschen" um dass dann ein Riesen-Tamtam gemacht wird, halte ich für reaktionär.